Drei große Meister des Jazz auf der K.i.W-Bühne

Eingetragen am

Die homogenen Stimmungsbilder, die das Trio bei seinem dritten „K.i.W.“-Gastspiel am Samstag im Bürgerhaus entwarf, haben Anklang und von Anfang an Zugang zum Publikums gefunden.

Bei ihrem Konzert konzentrierte sich die Gruppe [...] insbesondere auf die eigenen Kompositionen, die sich auf der neuen CD „Images“ befinden. „Space“, „Awaking“ oder „Silence“ sind nur drei Beispiele für ein ansprechendes Repertoire an stimmigen Melodien, die Zeugnis geben von den kreativen Qualitäten und der Energie dieser eingespielten Formation. Sven Ochsenbauer und seine beiden Partner bieten Musik auf hohem Niveau.

Deshalb hat sich die Band, gegründet vor zehn Jahren, in Fachkreisen längst einen guten Namen gemacht, hohes Ansehen erworben und auf internationaler Ebene durchgesetzt. Die Souveränität, die sie bei vielen Auftritten im In- und Ausland gewonnen haben, ist ein Bonus, der das Trio auszeichnet.

Die Liste ihrer Reverenzen hat einen beachtlichen Umfang. Sven Ochsenbauer ist nicht nur Mitglied des Lehrerkollegiums der Musikschule Wörth, er ist auch ein gefragter Studiomusiker, komponiert Filmmusik und wagt schon mal außergewöhnliche Projekte wie das Solo-Werk „HoamadJazz“, bei dem er traditionelle Volksmusik mit klassischen Elementen des Jazz verbindet. Markus Schlesag, der schon mit renommierten Profis wie Max Greger jun. und Hans Salomon Alben aufgenommen hat, wirkt regelmäßig bei Theaterproduktionen mit, aktuell bei „Jesus Christ Superstar“ am Niederbayerischen Landestheater. Walter Hopf sorgt bei einigen Big Bands und Combos für den richtigen Groove.

Zurück