Boy Android, Nonparail und Legal Guardians

Eingetragen am

"Ein bezauberndes Publikum" beim Rockkonzert im Schlosskeller

Münchner Band "boy android" zum zweiten Mal in Wörth - "Legal Guardians" spielen neue Songs.

Mit gesenktem Kopf stimmt Tobias noch einmal seine Gitarre, auch Simon ist über seine honigbraune Akustikgitarre gebeugt. Dann tritt Pia ans Mikrophon und das Konzert beginnt. Es ist das siebte von „Legal Guardians“ und wahrscheinlich das letzte unter diesem Namen. Bis zum nächsten Auftritt will sich die fünfköpfige Band einen neuen Namen suchen. „Der alte passt einfach nicht mehr zu uns und unserem Musik-Stil“, erklärt Gitarrist Simon Festner. Seit zwei Jahren probt er zusammen mit Pia Eigenstetter (Gesang), Tobias Lisius (Gitarre), Johannes Schindler (Bass) und Raphi Birnstiel (Schlagzeug). [...]

Das Programm, das „Legal Guardians“ bei ihrem Konzert am Freitagabend im Keller des Wörther Schlosses präsentierten, bestand zum Großteil aus eigenen Songs, die Simon Festner selbst geschrieben hat. Und auch sonst haben sich „Legal Guardians“ in den vergangenen Monaten deutlich weiter entwickelt. Pias Stimme klingt immer sicherer und auch der Rest der Band fühlt sich auf der Bühne sichtlich wohler als noch am Anfang. Der Stil von „Legal Guardians“ ist instrumentaler und akustischer geworden. Sängerin Pia greift dafür bei einigen Songs selbst in die Tasten. Die 17-Jährige spielt Keyboard und hat sich ein paar Griffe auf dem Akkordeon beigebracht, was den Stücken zwar ihre rockigen Härte nimmt, ihnen dafür aber mehr Tiefe und Musikalität verleiht.

Als zweite Band an diesem Abend spielt „NonParail“ aus Passau. Bereits zum zweiten Mal geben die vier Musiker ein Konzert in Wörth. [...] Die Musik von Gunther (Gesang, Gitarre), Sascha Karajlic (Gitarre, Gesang), Johannes Staska (Bass) und Christian Stojkovic (Schlagzeug) erinnert an „Nirvana“ oder „Deftones“.

Gunthers kraftvolle Stimme, die satten Gitarrenakkorde und die fingerfertige Arbeit an Bass und Schlagzeug machen die Musik von „NonParail“ sehr druckvoll und stark, lassen aber zwischendurch immer wieder Platz für eingängige Melodien. Besonders viel Applaus bekam eine Beatbox-Einlage von Schlagzeuger Christian am Ende des Auftritts. Seit er acht ist, übt der 24-Jährige mit Mund, Stimmbändern und Zunge Rhythmen und Beats. „Allerdings gibt’s das nur zusammen mit „NonParail“ zu hören“, erklärte er lachend.

Der Name der Band wurde aus dem Französischen abgeleitet und bedeutet „einmalig“. [...]

Auch die dritte Band, die an diesem Abend auf dem Programm stand, war nicht zum ersten Mal zu Besuch in Wörth. „boy android“ kommen aus München und spielten bereits im Sommer 2006 ein Konzert im Schlosskeller. Auch wenn dieses Mal weniger Besucher da waren als beim ersten Mal, so waren doch Publikum und Band gleichermaßen voneinander begeistert. Die meisten der rund 70 Konzertbesucher tanzten vor der Bühne, einige konnten sogar ein paar Songs von „boy android“ mitsingen.

Nach dem Konzert lobte Sänger Hagen Fiedler: „Das war ein bezauberndes Publikum, die Leute sind hier nicht so übersättigt wie in München.“ Zusammen mit Manu Rother (Gitarre, Gesang), Hannes Geiselbrecht (Bass) und Benni Woche (Schlagzeug) kommt Hagen immer wieder gerne nach Wörth, [...]. Dieses Jahr spielten „boy android“ auch einige neue Songs, unter anderem ein Stück mit dem Titel „Thailand“. Das ist entstanden, als Hagen und Manu zusammen in Thailand waren. „Wir saßen so am Strand rum und dann ist uns dieses Riff eingefallen“, erzählt Manu. [...]

[Karin Janker, Donau-Post]

Foto 1,3,4: Karin Janker. Foto 2: Johann Festner

Zurück