Lesung Peter Wenk

Eingetragen am

Skurrile Satzsonaten.

Leichte Muse war die Literatur-Serenade mit dem treffenden Titel „Ribble, Bobble, Pimlico“ nicht, die am Samstag im Rondellzimmer des Schlosses intoniert wurde. Die Mehrzahl der Kreationen setzten schon das Kunststück voraus, sie überhaupt fehlerfrei vorzutragen. Peter Wenk, seit 1997 in den Gebieten Rezitation, Sprachperformance und Schauspiel beschäftigt, kann dieses Geschick bestätigt werden. Der 40-jährige Regensburger trägt komplizierte und komplexe Satzsonaten von Autoren wie Bob Cobbing, Raoul Hausmann oder Kurt Schwitters, die sich samt und sonders am Rand der Popularität bewegen, ansprechend, wirksam und mit einer unterhaltsamen Note vor. Doch selbst dann erschließen sich die verborgenen Inhalte und die schöpferischen Potenziale der schemen- und schelmenhaften Schriften nicht auf Anhieb, die als Lautgedichte, Sprachspiele und gewagte Wortartistik bewertet werden und sich nur schwer definieren lassen. Gleichwohl sollte die Poesie der unbekannten Worte, so die Werbung im Vorfeld, das Publikum „mühelos in eine bessere Welt jenseits der notorischen Sinnsuche“ entführen. Vom Dadaismus bis zur konkreten Poesie spannt sich der Bogen der experimentellen Dichtung, die ihre Botschaften, ihre Informationen und Anliegen gut verpackt. Groß war der Kreis leider nicht, der Peter Wenk auf dem Weg durch den Parcours der „babylonischen Sprachverwirrung“ begleitete.

[Text und Bilder Sepp Raith, Donau-Post]

Zurück