Memorandum und Lofi

Eingetragen am

Wie gewünscht wurde es im großen Keller der Wörther Schlosses mal richtig laut. Viele Rockbegeisterte besuchten das Konzert der Band „Memorandum" mit Vorband „Lo-Fi". Die außergewöhnliche Location und die Performance beider Bands begeisterten die meist jungen Gäste.

Am frühen Abend konnten sich die Besucher die besten Plätze im Schlosskeller sichern und sich mit Getränken und belegten Brötchen für das Konzert eindecken. Natürlich ließen es sich auch Initiator Hans Festner aus dem Wörther Kulturausschuss und Bürgermeister Anton Rothfischer nicht entgehen, nachzusehen, wie das Konzert bei den jugendlichen Rockfans ankam. Um kurz vor acht Uhr, dem eigentlichen Beginn der Veranstaltung, bot der Schlosskeller noch einen beängstigend leeren Anblick. Doch als die Vorband schließlich um halb neun die Bühne bestieg und einen letzten Soundcheck machte, war jeder Tisch besetzt. Die Einheizer-Gruppe „Lo-Fi" überzeugte mit stimmigem Punk-Rock-Sound und gutem Line-up ihrer Songs. Die vier Wenzenbacher heißen Johannes Plankl (Sänger/Gitarre), Matthias Dietz (Gitarre), Max Lösch (Bass-Gitarre) und Mathias Lösch (Schlagzeug).[...] Kurz vor zehn Uhr war es dann soweit für den Hauptauftritt von Memorandum. Sie präsentierten dem Publikum eine bunte, aber gut abgestimmte Rock, Grunge und Heavy Metal Mixtur aus Coverversionen von englischen und amerikanischen Bands, wie Metallica, Offspring und Nirvana und eigenen Songs. Bald war auch das Eis gebrochen und die ersten Gäste rockten zu „Rape me" (dt.: „vergewaltige mich") von Nirvana auf der Tanzfläche. Die vierköpfige Band aus Pfatter und Mötzing besteht aus dem Bandleader und freischaffenden Musiker Thomas Hilz (Drums), Andreas Hahn (Bass), Daniel Leinzinger (Sänger/Gitarre) und Johannes Rosenbeck (Gitarre). Ihr erstes Album ist auf dem Markt als CD erhältlich.

Fazit der Gäste: Der stimmige Abend wird den Rockfans der Umgebung sicher nicht nur wegen der Bedeutung des Namens „Memorandum" in guter Erinnerung bleiben. Eine vielversprechende Band, deren Potential sicher noch nicht ausgeschöpft ist. Mehr davon!

[Text/Bilder: Wörther Anzeiger, Sonja Heitzer]

Zurück