"Salome" - Tanztheater nach der Tragödie von Oscar Wilde

Die Figur der Salome hat Malerei und Literatur schwer beschäftigt. Für Oscar Wilde ist sie die Verkörperung der Kunst selbst: Die verlorene Unschuld der Natur, die schafft und zerstört. Salome's Tragödie spielt sich ab zwischen der Begierde ihres Stiefvaters und ihrer Hoffnung auf Rettung durch die reine Liebe eines makellosen Helden, der sie nicht ansehen will. Die Inszenierung der Salome übersetzt Oscar Wilde's bildreiche Sprache in die Symbolsprache des Tanzes. 

Für Konzept und Durchführung zeichnet die Tanzakademie Helene Krippner (TAHK), Schule für professionelle Tanz- und Performancekunst im Kloster Pielenhofen, verantwortlich. 

Ort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7

Zurück