Vom Walzertraum zum Tangofieber - Teil I

Am Wochenende spielt der Pianist und Komponist Martin Münch zwei hinreissend erfrischende Programme unter dem Titel „Vom Walzertraum zum Tangofieber“. Der am Rio de la Plata lebende Künstler präsentiert am Samstag Walzer von Chopin, Strauss, Ravel sowie Münch selbst, und am Sonntag um 11 Uhr Tangos von Albéniz, Ravel, Piazzolla und aus eigener Feder. Das Doppelkonzert "Vom Walzertraum zum Tangofieber" widmet sich den faszinierenden musikalischen Erscheinungsformen der beiden wichtigsten Tänze der Jahrhundertwende um 1900. Der Künstler verleiht den Klassikern eine zeitgenössische Würze und enthüllt die Geheimnisse der musikalischen Verfeinerung, geistigen Veredelung und klanglichen Aktualisierung der beiden Tanzgattungen.

Martin Münch studierte Musik und Philosophie in Mainz und Komposition bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe. Über 1000 Konzerte und Aufführungen in 30 Ländern, darunter Mozarteum Salzburg, Buenos Aires, Paris, New York, Osaka, Rom, Madrid... Funk-/ Fernsehaufnahmen, Oeuvre: 60 Klavier-, Kammermusik- und Orchesterwerke. 1. Preisträger 2009 bei der Pyromusikale Berlin. Die CD Katharsis bekam gute Kritiken u.a. in der Frankfurter Rundschau, Die Zeit, NMZ. 1994-2013 Lehrauftrag für Klavier an der Universität Bamberg. Martin Münch ist Vorsitzender von piano international eV in Heidelberg und Gründer des Neckar-Musikfestivals. Er hat mit Jérôme Bloch das Festival Pianorama Florenz gegründet und 2005-2015 künstlerisch geleitet. 2009 Jurypräsident des internationalen Klavierwettbewerbs Rom. Gemeinsam mit dem Pianisten Rainer Maria Klaas 2014 Gründung des Formates „Die andere Moderne“.

Martin Münch ist Gründer von piano international eV in Heidelberg und des Neckar-Musikfestivals

Veranstalter ist die gemeinnützig anerkannte Vereinigung piano international eV in Zusammenarbeit mit K.i.W.

  •  22.06.2024
  •  19:30–21:45
  •  Bürgersaal
  •  EUR 5,50; beide Konzerte (Sa und So): EUR 9,00

Zurück