Programmübersicht

  • Einlass ist generell 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn, soweit nicht anders angegeben.
    Bitte ggf. Veranstaltungshinweise beachten.
  • Reservierte Karten müssen spätestens 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden.

So., 01.07.2018: Literatur und Wandern rund um den Hirschbuckel

Veranstaltungsort: Treffpunkt Ziegelei Senft
Uhrzeit: 14:00
Eintritt: frei

Josef Schütz führt die Rundwanderung von der Ziegelei Senft über den Hirschbuckel, dem Aussichtspunkt "Zur schönen Aussicht" über Tiefenthal zurück nach Wörth.

Josef Schindler liest an den Raststellen zur Landschaft passende Prosa und Gedichte.

Der "Zur schönen Aussicht" benannte Platz soll die Stelle sein, an der Albrecht Altdorder sein Bild "Donaulandschaft bei Regensburg" schuf. 

Sa., 14.07.2018: "Salome" - Tanztheater nach der Tragödie von Oscar Wilde

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK EUR 10,50; zzgl. EUR 0,50 Gebühr. Abendkasse EUR 12,00
Künstlerwebsite: www.tanzausbildung-regensburg.de

"WENN DU MICH ANGESEHEN HÄTTEST, JOCHANAAN, DU HÄTTEST MICH GELIEBT."


Die Figur der Salome hat Malerei und Literatur schwer beschäftigt. Für Oscar Wilde ist sie die Verkörperung der Kunst selbst: Die verlorene Unschuld der Natur, die schafft und zerstört.

Auf der Grundlage des gleichnamigen Theaterstücks von Oscar Wilde interpretieren Schülerinnen der Tanzakademie Krippner sowie die Jugendkulturpreisträgereinnen der dANCE wORxxx company  in die Choreografie von Eva Eger.

Salome, Herodes und Johannes der Täufer bewegen sich zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Dekadenz und Askese. Sie bewegen sich durch Bilder hindurch, die zum Teil mystisch, zum Teil gegenständlich auf die Katastrophe hinführen: Salome fordert den Kopf des Johannes als Lohn für ihren Tanz vor Herodes. Eine besondere Herausforderung war dabei der Tanz der sieben Schleier.

Der Einsatz von alter griechischer Musik mit ihren orientalisch anmutenden Elementen, von elektronischen Klangteppichen und gregorianischen Chorälen schlägt die Brücke vom antiken Theater über den arabischen Raum als Ort des Geschehens, über die abendländische Kulturgeschichte bis hin zum Jetzt.

Choreografie und Inszenierung: Eva Eger
Salome: Amalie Darie
Jochanaan: Tamás Mester
Chor: dANCE wOrxxx company

So., 12.08.2018: Tanz, Bilder und Musik mit den Ungarn aus Örkeny

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Eintritt frei, Spenden erbeten

Das wird ein sehr bunter Abend. Marta Mekker stellt ihre Bilder aus, Kulcsár István, 2. Bürgermeister von Örkeny ebenfalls. Dazu gibt es Musik und Tanz mit der Gruppe Pittyendáré Zenekar. Eine deutsch-ungarische Begegnung.

Sa., 08.09.2018: Eine musikalische Reise durch Europa mit der Stadtkapelle

Veranstaltungsort: Schlosshof, Schlossberg 1; bei schlechtem Wetter alte Turnhalle
Uhrzeit: 18:00
Eintritt: VVK EUR 8,00 zzgl. EUR 0,50 Gebühr; Abendkasse EUR 9,00

Beim Galaabend im Schlosshof anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres spielt die Stadtkapelle unter Leitung von Georg Kulzer Musikstücke aus ganz Europa.

So., 09.09.2018: Themenabend: Das Rondellzimmer auf Schloss Wörth

Veranstaltungsort: Rondellzimmer auf Schloss Wörth
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK EUR 5,50 zzgl. EUR 0,50 Gebühr; AK EUR 7,00

Der kunstgeschichtlich bedeutendste Raum des Wörther Schlosses ist das Rondellzimmer im südwestlichen Batterieturm des Fürstenbaus, unter Fürstbischof Albrecht Sigmund (1668-85) völlig neu ausgestattet, durch den Italiener Jacopo Tornino 1673/74 stuckiert und 1676/77 von dem Regensburger Jakob Heybel ausgemalt. In diesem Raum hat Karl Dalberg am 26. Juli 1806 die für Europa so bedeutsame Rheinbundakte unterzeichnet.

Bei dem Themenabend werden in einem kurzen szenischen Spiel des Kolpingtheaters Dalbergs mögliche Beweggründe für die nach langem Zögern doch noch erteilte Unterschrift aufgezeigt. In einem Vortrag erfährt der Besucher dann mehr über die Rheinbundakte und die Künstler, die das Rondellzimmer ausgestattet haben. Umrahmt wird die Veranstaltung mit Musik aus der Zeit der künstlerischen Ausgestaltung des Raumes und aus der Zeit von Karl Dalberg.

Sa., 15.09.2018: Karin Zimny: Dirndlalarm

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK EUR 9,50 zzgl. EUR 0,50 Gebühr. Abendkasse EUR 12
Künstlerwebsite: www.zimny-music.de/

Ein Kleid packt aus.
Raus aus dem Pott, auf zu neuen Horizonten!
Karin Zimny balanciert auf dem Weißwurstäquator. Die klapperdürre Ruhrpottkomödiantin schlüpft ins üppige Dirndlkleid. Plötzlich sieht sie ihre Füße nicht mehr und verliert jede Bodenhaftung. Mit der neuen Münchner Freiheit vor der Brust scheint sie plötzlich so attraktiv wie der weiße Wal.

Der Ehegrill ist offensichtlich aus, doch irgendwie fühlt sie sich immer noch heiß wie „Frittenfett“. Sind das schon die berühmten Hitzewellen? Aber Karin Zimny wechselt nicht nur niveauvoll in die Jahre, sondern singt sich, mit eindrucksvoller Stimme, durch ein erstaunliches Musikrepertoire. Dirndlalarm, ein Kabarett und Comedy Programm mit Haken und Ösen, zwischen Wollstrümpfen und High Heels.
Kann sein, dass das Leben ein Dschungelcamp ist und man so manche Made in Germany schlucken muss, aber lieber niveauvoll Scheitern als mit Känguruhoden das Bett zu teilen!
Dirndlalarm - freuen Sie sich auf einen Abend, der tiefe Einblicke gewährt.

So., 23.09.2018: Murr, Braun & Bittenbinder: Käfer Mary und Graf Bremsula

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 16:00
Eintritt: Kinder bis 15 Jahre 9,50 €; Erwachsene 12,50 €; Familien 28,50 €
Künstlerwebsite: www.die-bayerischen-bremer-stadtmusikanten.de/BB/Willkommen.html

Eine lustige Märchenerzählung mit Musik von und mit Heinz-Josef Braun und Stefan Murr. Gast: Johanna Bittenbinder
Nach ihren beliebten bayerischen Märchen und „Käfer Mary und die Kakerlaken-Mafia“ erzählen Stefan Murr und Heinz-Josef Braun nun ihren zweiten bayerischen Insektenkrimi. 

Sie schlüpfen dabei, unterstützt von Johanna Bittenbinder, wieder in alle Rollen, singen lustige Lieder, und lassen eine Almwiese und ihre kleinsten Bewohner lebendig werden.

Es regnet, regnet, regnet. Keine Urlauber weit und breit auf unserer Almwiese. Ideales Badewetter für die Regenwurmfamilie. Und auch Käfer Mary und ihre Stammgäste amüsieren sich im Tankstellen-Restaurant bei einer Partie „Insekt, ärgere Dich nicht“, als plötzlich die zwei Schneckenpolizisten völlig zerstochen auftauchen... Gehen Graf Bremsula und seine Blutsauger jetzt etwa auf Insekten los?  

Für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren

Di., 02.10.2018: Schrammelquartett mit Wiener Musik

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:00–21:00
Eintritt: VVK EUR 6,50; zzgl. EUR 0,50 Gebühr; Abendkasse EUR 8,00

Zwei Geigen (u.a. Peter Rosenbeck aus Wörth), eine Kontragitarre, eine Harmonika und eine Solosopranistin bieten Kompositionen der Brüder Johann und Josef Schrammel, aber auch melodische, feine, unverkennbar konzertante Musik aus den gehobenen Wiener, ungarischen und slawischen Genres.

Fr., 12.10.2018: Vernissage zur Ausstellung Prof. Heribert Losert

Veranstaltungsort: Aula der Mittelschule Wörth
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: frei
Künstlerwebsite: www.heribert-losert-akademie.de

Für Heribert Losert steht die Entfaltung der kreativen Talente beim Malen und Zeichnen im Mittelpunkt. Das Wie ist dabei wichtiger als das Was. Das war seine Überzeugung.

Losert war nicht nur ein international anerkannter, und mit vielen Preisen ausgezeichneter Künstler, sondern auch ein charismatischer Pädagoge. In vielen anspruchsvollen Malkursen, zunächst in der Sommerakademie in Pfatter, später in Hofdorf und schließlich im Kloster Windberg vermittelte er in mehr als 30 Jahren zahlreichen Teilnehmern sein fundiertes Wissen und Können.

In der Ausstellung wird sein Werk nach langen Jahren noch einmal gezeigt.

Sa., 13.10.2018: Folsom Prison Band „Tribute to Cash and Countrymusic“

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK: EUR 16.00 zzgl. VVK Gebühren; AK: EUR 20,00
Künstlerwebsite: www.folsomprisonband.com

Die Folsom Prison Band hält die Erinnerung an den legendären Johnny Cash wach und führt fort, was Cash einst schuf. Eine Hommage zu Ehren des Königs der Country-Music mit Hits und Raritäten, bei der die Spur von anfänglichem Material bis zu den späten American Recordings reicht. Doch in diesem Programm steckt mehr: Aufgebaut um die Songs von JR Cash, welche knapp die Hälfte des vielfältigen Programms einnehmen, findet sich zudem Material seiner  Weggefährten und deren, dessen Musik die Legende so beeinflusst hat: Willie Nelson fehlt dabei ebenso wenig wie Kris Kristofferson, Hank Williams, Elvis Presley oder Buddy Holly. Gefühlvoll interpretiert dabei Roman Hofbauer mit seiner einzigartigen Stimme die Songs der Legende Cash, unterlegt durch den stampfenden Rhythmus der Akustik-Gitarre. Der zweite Eckpfeiler der Band besteht aus dem Salzburger Ausnahmegitarristen Martin Langer. Wenige kennen die Musikgeschichte so gut wie er und genauso wenige können ihr Wissen in einem grandios virtuosen Gitarrenspiel umsetzen. Dabei werden die Songs interpretiert, nicht einfach nur nachgespielt, sondern vielmehr mit dem eigenen Stempel versehen – eine tiefe Verneigung vor den Originaltiteln. Umgemünzt auf die Sologitarre bedeutet das, dass man neben den typischen Grooves auch immer wieder Einflüsse aus New Orleans – feinste Jazz-Nuancen- entdeckt. Diese bislang einmalige Kombination hebt dieFolsom Prison Band ganz deutlich aus dem einfachen Genre „Country & Blues“ hervor, denn die Combo schafft damit einen eigenen Stil.

Mit authentischem Sound und gefühlvollen Interpretationen kann man sich auf ein echtes Konzerterlebnis freuen, in dem die Tiefe und Schwere von Cashs Liedern glaubwürdig wiedergegeben wird. Dabei wird man wird eingeladen auf eine musikalische Zeitreise.Umrahmt werden die Lieder mit Hintergrundgeschichten über deren Entstehung und die Zeit in der sie geschrieben wurden.

Das Publikum wird auf einen Streifzug durch den amerikanischen Süden mitgenommen. Unsterbliche Cash-Klassiker wie „Walk the line“ oder „Ring of Fire“ gehören ebenso dazu wie „Man comes around“ als auch Nummern von Wegbegleitern des „Man in Black“ wie etwas Willie Nelson, Elvis Presley oder Bob Dylan.

Beide Musiker sind seit Jahren zusammen unterwegs, unter anderem sind sie als Support der Bellamy Brothers auf der Bühne und haben den Titelsong zum „Austrian King of Country“ aufgenommen. Ein Abend mit der Folsom Prison Band heißt tief eintauchen in eine andere Welt, in den Südwesten der USA und einer musikalischen Zeitreise zu den Wurzeln des Country, Blues und Rock`n Roll zu folgen und dabei auf gute alte Bekannte zu treffen. Ein echtes Konzerterlebnis wartet auf die Besucher.

So., 14.10.2018: Ausstellung Prof. Heribert Losert

Veranstaltungsort: Aula der Mittelschule Wörth
Uhrzeit: 16:00–18:00
Eintritt: frei
Künstlerwebsite: www.heribert-losert-akademie.de

Für Heribert Losert steht die Entfaltung der kreativen Talente beim Malen und Zeichnen im Mittelpunkt. Das Wie ist dabei wichtiger als das Was. Das war seine Überzeugung.

Losert war nicht nur ein international anerkannter, und mit vielen Preisen ausgezeichneter Künstler, sondern auch ein charismatischer Pädagoge. In vielen anspruchsvollen Malkursen, zunächst in der Sommerakademie in Pfatter, später in Hofdorf und schließlich im Kloster Windberg vermittelte er in mehr als 30 Jahren zahlreichen Teilnehmern sein fundiertes Wissen und Können.

In der Ausstellung wird sein Werk nach langen Jahren noch einmal gezeigt.

Fr., 19.10.2018: Reden über Wörth mit Prof. Franz Fuchs

Veranstaltungsort: Rondellzimmer auf Schloss Wörth
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: frei; Spenden erbeten

Die Herrschaft Wörth im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit

Prof. Franz Fuchs, Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte und historische Hilfswissenschaften an der Uni Würzburg, beschäftigt sich bei seinem Vortrag mit einem noch nicht ausgearbeiteten Salbuch aus Schloss Wörth. Er bietet also Informationen, die bislang noch nicht öffentlich bekannt sind. Der Besucher erfährt beispielsweise etwas über die Struktur des Marktfleckens, wer die Haus- und Hofbesitzer waren, dass Hopfen angebaut wurde, wer warum hingerichtet wurde, was die bischöflichen Beamten wofür ausgegeben haben und dass Handwerker und Künstler aus Oberitalien Schloss und Ort mitgestalteten, also ein frühes europäisches Kulturerbe schufen. Spannende Alltagsgeschichte.

Sa., 20.10.2018: Ausstellung Prof. Heribert Losert

Veranstaltungsort: Aula der Mittelschule Wörth
Uhrzeit: 16:00–18:00
Eintritt: frei
Künstlerwebsite: www.heribert-losert-akademie.de

Für Heribert Losert steht die Entfaltung der kreativen Talente beim Malen und Zeichnen im Mittelpunkt. Das Wie ist dabei wichtiger als das Was. Das war seine Überzeugung.

Losert war nicht nur ein international anerkannter, und mit vielen Preisen ausgezeichneter Künstler, sondern auch ein charismatischer Pädagoge. In vielen anspruchsvollen Malkursen, zunächst in der Sommerakademie in Pfatter, später in Hofdorf und schließlich im Kloster Windberg vermittelte er in mehr als 30 Jahren zahlreichen Teilnehmern sein fundiertes Wissen und Können.

In der Ausstellung wird sein Werk nach langen Jahren noch einmal gezeigt.

Fr., 26.10.2018: Ausstellung Prof. Heribert Losert

Veranstaltungsort: Aula der Mittelschule Wörth
Uhrzeit: 18:00–20:00
Eintritt: frei
Künstlerwebsite: www.heribert-losert-akademie.de

Für Heribert Losert steht die Entfaltung der kreativen Talente beim Malen und Zeichnen im Mittelpunkt. Das Wie ist dabei wichtiger als das Was. Das war seine Überzeugung.

Losert war nicht nur ein international anerkannter, und mit vielen Preisen ausgezeichneter Künstler, sondern auch ein charismatischer Pädagoge. In vielen anspruchsvollen Malkursen, zunächst in der Sommerakademie in Pfatter, später in Hofdorf und schließlich im Kloster Windberg vermittelte er in mehr als 30 Jahren zahlreichen Teilnehmern sein fundiertes Wissen und Können.

In der Ausstellung wird sein Werk nach langen Jahren noch einmal gezeigt.

So., 28.10.2018: Ausstellung Prof. Heribert Losert

Veranstaltungsort: Aula der Mittelschule Wörth
Uhrzeit: 16:00–18:00
Eintritt: frei
Künstlerwebsite: www.heribert-losert-akademie.de

Für Heribert Losert steht die Entfaltung der kreativen Talente beim Malen und Zeichnen im Mittelpunkt. Das Wie ist dabei wichtiger als das Was. Das war seine Überzeugung.

Losert war nicht nur ein international anerkannter, und mit vielen Preisen ausgezeichneter Künstler, sondern auch ein charismatischer Pädagoge. In vielen anspruchsvollen Malkursen, zunächst in der Sommerakademie in Pfatter, später in Hofdorf und schließlich im Kloster Windberg vermittelte er in mehr als 30 Jahren zahlreichen Teilnehmern sein fundiertes Wissen und Können.

In der Ausstellung wird sein Werk nach langen Jahren noch einmal gezeigt.

Fr., 02.11.2018: Ausstellung Prof. Heribert Losert

Veranstaltungsort: Aula der Mittelschule Wörth
Uhrzeit: 18:00–20:00
Eintritt: frei
Künstlerwebsite: www.heribert-losert-akademie.de

Für Heribert Losert steht die Entfaltung der kreativen Talente beim Malen und Zeichnen im Mittelpunkt. Das Wie ist dabei wichtiger als das Was. Das war seine Überzeugung.

Losert war nicht nur ein international anerkannter, und mit vielen Preisen ausgezeichneter Künstler, sondern auch ein charismatischer Pädagoge. In vielen anspruchsvollen Malkursen, zunächst in der Sommerakademie in Pfatter, später in Hofdorf und schließlich im Kloster Windberg vermittelte er in mehr als 30 Jahren zahlreichen Teilnehmern sein fundiertes Wissen und Können.

In der Ausstellung wird sein Werk nach langen Jahren noch einmal gezeigt.

So., 04.11.2018: Ausstellung Prof. Heribert Losert

Veranstaltungsort: Aula der Mittelschule Wörth
Uhrzeit: 16:00–18:00
Eintritt: frei
Künstlerwebsite: www.heribert-losert-akademie.de

Für Heribert Losert steht die Entfaltung der kreativen Talente beim Malen und Zeichnen im Mittelpunkt. Das Wie ist dabei wichtiger als das Was. Das war seine Überzeugung.

Losert war nicht nur ein international anerkannter, und mit vielen Preisen ausgezeichneter Künstler, sondern auch ein charismatischer Pädagoge. In vielen anspruchsvollen Malkursen, zunächst in der Sommerakademie in Pfatter, später in Hofdorf und schließlich im Kloster Windberg vermittelte er in mehr als 30 Jahren zahlreichen Teilnehmern sein fundiertes Wissen und Können.

In der Ausstellung wird sein Werk nach langen Jahren noch einmal gezeigt.

Sa., 17.11.2018: svenOchsenbauerTrio - Latin • Bossa Nova • Modern Jazz

Veranstaltungsort: Bürgersaal Wörth, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK: EUR 8,50 zzgl. EUR 0,50 Gebühr; AK EUR 10,50
Künstlerwebsite: www.svenochsenbauer.de

 

Das „Sven Ochsenbauer Trio“ setzt sich zusammen aus Sven Ochsenbauer (Piano/ Komposition), Markus Schlesag (Kontrabass/ E-Bass) und Walter Hopf (Schlagzeug). 

Zahlreiche Konzerte in Deutschland und im benachbarten Ausland sowie diverse CD-Veröffentlichungen zeugen
von der Kreativität des bekannten Jazz-Trios. Seit Gründung der Band im Jahr 2007 werden die drei Musiker mit hervorragenden Kritiken überhäuft, wobei vor allem die im Mittelpunkt stehenden gehaltvollen Kompositionen des Pianisten Sven Ochsenbauer vom Publikum als auch von Kritikern hoch gelobt werden. Bei der aktuellen Tournee stellen sie auch ihr neues Album „Images“ vor, welches pünktlich zum zehnjährigen Bandbestehen erschien!

Sven Ochsenbauer - Piano/ Komposition
Markus Schlesag - E-Bass/ Kontrabass
Walter Hopf – Schlagzeug

 

 

Fr., 07.12.2018: Helmut A. Binser - Ohne Freibier wär das nie passiert…

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK: EUR 16,00 zzgl. EUR 0,50 Gebühr; AK EUR 20,00
Künstlerwebsite: http://helmut-a-binser.de

Foto: Nadine Lorenz

Mit seinem mitterweile vierten Bühnenprogramm „Ohne Freibier wär das nie passiert…" ist Helmut A. Binser ab 2017 auf Tour und man darf sich auf viele neue Gschichten und Lieder des gemütlichen Waidlers freuen.

Binser ist ein Schlitzohr, ein Künstler zum Anfassen und Gernhaben, der nach dem Konzert nicht selten noch in geselliger Runde - natürlich mit Schnupftabak und einer gemütlichen Halbe Bier - anzutreffen ist. Erfrischend unangepasst purzeln die Pointen und Wortspiele aus seinem Mund

Di., 01.01.2019: Swing & Klassik Schlossensemble - Svenja Kruse

Veranstaltungsort: Rondellzimmer auf Schloss Wörth
Uhrzeit: 19:30


Das Schlossensemble 2016 bei einem Auftritt im Rondellzimmer

Sa., 12.01.2019: Triffst du nur das Zauberwort

Veranstaltungsort: Bürgersaal oder Rondellzimmer im Schloss
Uhrzeit: 19:30


von Zauber- und Wunderdingen,von verschlungenen Wegen und magischen Begegnungen erzählen die beiden Märchenerzählerinnen Edeltraud Forster und Berit Proctor

Fr., 01.02.2019: Christian Rauscher: Faszination Arktis – Expedition Spitzbergen und Ostgrönland

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30


Sa., 09.02.2019: Yellow Cab

Veranstaltungsort: Bürgersaal Wörth, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK EUR 15 zzgl. EUR 0,50 Gebühr; AK EUR 17,50€
Künstlerwebsite: www.yellowcabmusic.de

Sa., 16.03.2019: Die Raith-Schwestern und der Blaimer

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30


Sa., 13.04.2019: Flez Orange

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30

Künstlerwebsite: www.flez-orange.de

Unverwechselbar, erfrischend, wunderschön,
sexy, gnadenlos, irre, aufmüpfig, fremdartig,
humorhaft, strahlvoll, unkompromissig, bärengroß,
riesenstark, glanzhaft, turbolös.

UNFASSBAR!

Flez Orange bringt auf virtuose Art scheinbar alle Musikstile dieser Welt zum Klingen: Polka und Folk, Klezmer und Jazz, Reggae und Rock wirbeln bunt durcheinander – musikalische Vielfalt von ihrer besten Seite! Die fünf Musiker überzeugen dabei mit außergewöhnlichen Melodien und rhythmischem Feingefühl, bei ihren Zwischenmoderationen bleibt kein Auge trocken. Wie schreibt die Presse so schön: Diese Musiker machen süchtig nach mehr.

Willkommen in der Welt von Flez Orange!

Sa., 04.05.2019: Gray Earls Music Ltd.

Veranstaltungsort: Bürgersaal Wörth, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30
Eintritt: VVK: EUR 10,50 zzgl. 0,50 Gebühr; AK: EUR 12,00
Künstlerwebsite: www.musikakademie.bayern/grayearlsmusicltd

Bild: Bernd Schweinar

„Gray Earls Music Ltd." bieten eine Auswahl mitreißender Songs der 50er und 60er Jahre, erfrischend neu arrangiert und zugeschnitten auf die auch optisch sehr stilvoll auftretenden beiden Damen und vier Herren.
Dabei reicht das Repertoire von fetzigem Rock’ n Roll über gefühlvollen Blues bis hin zu originell interpretierten Songs, die in keine Schublade passen.
Virtuose Soli und mitreißender Groove runden das Bild ab. Man merkt einfach, wie viele Jahre an Erfahrung hier auf der Bühne stehen und welchen Spaß es den Musikern macht. Dieser Funke springt über.

Repertoire:
u. a. von Eddie Cochran, Eric Clapton, bis zu den Rolling Stones und Status Quo, reicht die musikalische Bandbreite. Besondere Highlights sind die eigenen Bearbeitungen z.B. von Too many Cooks, Undercover Agent und Lucille. 

Sa., 18.05.2019: Tribute To Tina - Live Songs von Tina Turner

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30


Im Repertoire des Projekts 'Tribute to Tina' sind die unvergessenen Klassiker von Turner vereint: Songs aus der Zeit, als sie noch ihre glitzernden Minis trug und keiner ahnen konnte, dass diese Frau einmal für die Vertonung buddhistischer Mantras stehen würde.

1985 stellte Tina lautstark fest, dass wir keinen weiteren Helden brauchen - parallel dazu könnte nun bei einigen die Frage aufkommen, ob wirklich Bedarf an noch einem Turner-Cover besteht. Diesen Skeptikern sei hiermit klar geantwortet: Ja! Denn was Ciccarelli mit 'Tribute to Tina' auf die Beine gestellt hat, ist weit davon entfernt, nur ein kleines Trostpflaster für all diejenigen zu sein, die Tina nie live erleben durften.

Das Ensemble hechelt dem unübertroffenen Sound der Lady nicht willenlos hinterher; hier sind Profis am Werk, die es verstehen, das Temperament dieser großen Hits einzufangen, dezent vom Staub des letzten Jahrhunderts zu befreien und dem Publikum mit spürbarem Enthusiasmus und viel eigenem Temperament zu präsentieren. 'Tribute to Tina' holt auf respektvolle Art das Beste aus Tinas Evergreens heraus, ohne sich selbst zu sehr in den Vordergrund zu stellen.

Dass dies so eindrucksvoll gelingt, liegt nicht zuletzt an Caroline Röske - die zierliche junge Sängerin hat sich im Alltag ihren baierischen Dialekt bewahrt und auch sonst keinerlei Überschneidungspunkte mit Frau Turner. Doch wenn Röske auf der Bühne steht, muss sie den akustischen Vergleich mit good old Tina nicht scheuen. 


Gesang - Caroline Röske
Schlagzeug - Mauro Ciccarelli
Percussion - Helmar Weiß
Gitarre - Darius Saleki
Bass - Felix Wenz
Keyboards - Claus Bächer
Saxophon - Christian Bambauer
Trompete - Marek Stibor

Sa., 01.06.2019: O Trio Magico - Gitarrenkonzert

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30


Foto: Graggo

Hinter diesem verheißungsvollen Titel verbirgt sich das Neutraublinger Gitarrentrio bestehend aus den Gitarristen Edgar Ocampo, Jürgen Faderl und Helmut Altmann, die alle drei eine sehr breite Palette an künstlerischer und pädagogischer Tätigkeit sowie Wettbewerbserfolge im In- und Ausland zu bieten haben.

Die gemeinsame Leidenschaft zu lateinamerikanischer Musik bildet die Grundlage für die feurigen Klänge und heiße Rhythmen der Tangos, Milongas, Saudades und Bossa Novas, die den Funken zum Publikum sofort überspringen lassen.

Herzliche Einladung zu diesem Ausflug in die Klangwelt des Latin!

Sa., 29.06.2019: Renner-Ensemble: Mythos Bayern

Veranstaltungsort: Schlosshof auf Schloss Wörth; bei schlechtem Wetter Schlosskeller
Uhrzeit: 19:00
Eintritt: Rehulär EUR 17; ermäßigt EUR 12; VVK EUR 2 Nachlass
Künstlerwebsite: www.renner-ensemble.de

Vor 100 Jahren wurde aus den Trümmern des Ersten Weltkrieges der Freistaat Bayern ins Leben gerufen. Die Proklamation fand am 08. November 1918 durch Kurt Eisner statt, die Verfassung trat 1919 in Kraft. Das Programm des Renner Ensembles erinnert an diesen politischen Neuanfang und präsentiert musikalisch einige Facetten bayerischer Identitätsbildung.

Neben der offiziellen Bayernhymne erklingen erklingen Lieder aus der Gründungszeit, ebenso Werke, welche die Verbindung von bayerischen Brauchtum und christlicher Religion verdeutlichen. Neben bekannten Volksliedern aus den verschiedenen bayerischen Regionen werden unter anderem auch die kulinarischen Köstlichkeiten besungen.

Fr., 05.07.2019: Krainerwind - Musik im Stil der Oberkrainer

Veranstaltungsort: Schlosskeller Wörth, Schlossberg 1
Uhrzeit: 19:30

Künstlerwebsite: www.krainerwind.at

Vier junge Musiker aus dem Salzburger Land bilden die Gruppe "Krainerwind":

Alexander Schwaiger, Hubert Steidl, Johannes Steidl, und David Schmiderer spielen mit Freude und Begeisterung die Musik der Oberkrainer.

 

Sa., 14.09.2019: Old Folks

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30


Sa., 05.10.2019: Cappuccino: Starke Frauenstimmen

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30

Künstlerwebsite: www.cappuccino-musik.de/

Mit dem Konzertprogramm „Starke Frauenstimmen“ stellt „Cappuccino“ beeindruckende Sängerinnen vor: von Billie Holiday und Doris Day über Caterina Valente und Connie Francis bis zu Linda Ronstadt und Suzi Quatro. Mit Informationen zu ihrer Musik und über ihr Leben holt die Band diese einzigartigen Künstlerinnen auch optisch mit zu sich auf die Bühne, um ihnen mit dem Publikum einen Abend lang musikalisch nahe zu sein.

Die Musiker und ihre Instrumente

Heidi Gügel-Wagner: Gesang
Norbert Bender: Gitarre, Bass, Flöte, Gesang
Andreas „Alf“ Grauvogl: Schlagzeug
Anton Lautenschlager: Saxophon, Klarinette, Keyboard
Peter Lautenschlager: Piano
Max Loy: Trompete, Flügelhorn, Gesang

Sa., 26.10.2019: Trio Trikolore - Das Chanson Programm

Veranstaltungsort: Bürgersaal oder Rondellzimmer im Schloss
Uhrzeit: 19:30

Künstlerwebsite: www.trio-trikolore.de

»Bal dans ma Rue«, »Auf der Straße tanzen…«, so lautet der Titel eines Chansons, geschrieben von Michel Emer und interpretiert 1949 von der großen Edith Piaf. »Auf der Straße tanzen…«, so könnte auch das Motto lauten, die Umschreibung, die Beschreibung der Musik des Trio Trikolore. Die drei Künstler haben sich ganz der Interpretation des französischen Chansons verschrieben. Das Trio bewahrt in seinen eigenen Arrangements der Chansons von Charles Trenet, Edith Piaf, Juliette Greco u.a. die Ursprünglichkeit dieser Musik »von der Straße«. Ehedem pompös und wuchtig anmutende Orchestrierungen werden umgearbeitet zu transparenten, »transportablen« Liedern so wie sie in Cafés und an Straßenecken zu hören waren: Das Chanson als Chanson, als kleines Kunst-Stück, als Ausdrucksform sowohl des »chagrin de la vie«, des Lebenskummers, als auch der »légèreté«, der frohen Leichtigkeit, der Gelassenheit.

So., 03.11.2019: Sunnseitn Muse

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 15:30


Die Sunnseitn-Muse sind ein vierköpfiges Ensemble, das sich im Frühjahr 2014 zusammengefunden hat. Die Idee dazu hatte Albert Herlinger, der in der Gruppe für die tiefen Töne sorgt. Neben Herbert Schlecht (Akkordeon) kamen noch Sonja Kreiml (Gesang, Gitarre und Steirische) und Richard Ottl (Gesang und Klarinette) dazu. Dabei war anfangs nicht klar, welche musikalische Richtung man einschlagen möchte. Jedoch stellte sich für die vier bald heraus, dass für sie die alt-hergebrachte und handgemachte Musik die natürlichste und auch ehrlichste Weise des Musizierens ist. So fanden sich im Repertoire bald urige, traditionelle bayerische Lieder. Ein Glücksfall sind für die Gruppe die selbstkomponierten Lieder, die fast ausschließlich aus der Feder von Sonja Kreiml stammen. Lieder mit eingängigen Melodien, die Alltägliches oftmals mit einem Augenzwinkern beschreiben.

Sa., 16.11.2019: Andreas Beck und Steven Heelein: Die letzten Tage der Menschheit

Veranstaltungsort: Bürgersaal, Ludwigstr. 7
Uhrzeit: 19:30


Bild: Peter Pavlas

Im vergangenen Jahr jährte sich das Ende des 1. Weltkriegs zum 100. Mal. Europa erlag 1914 dem ersten nationalen Wahn im 20. Jahrhundert und lag 4 Jahre später in Trümmern.  Karl Kraus verfasste aus seinen Aufzeichnungen  „Die letzten Tage der Menschheit“ als Tragödie der Menschheit. Andreas Beck liest von unwahrscheinlichen und unbeschreiblichen Taten, die Karl Kraus nach seinen eigenen Worten nur festgehalten hatte. Steven Heelein begleitet musikalisch einen Auszug aus fünf Akten am Flügel. In der Veranstaltung soll an scheinbar Unglaubliches und Wiederholbares erinnert werden.