Aktuelles

Eingetragen am

Die Sunnseitn Muse präsentierte im Bürgersaal einen „Gaudi-Eintopf“

Eingetragen am

Trio Trikolore war wieder bei uns. Der vorangegangene Auftritt hatte bereits im Jahr 2006 stattgefunden. Damals im Rondellzimmer. Stark verändert haben sie sich seitdem nicht. Das gilt auch für ihre Musik. Vorwiegend französische Chansons interpretieren sie, aber auch Guantanamera ist im Programm. Ein wunderschönes Konzert.

Eingetragen am

Ich trinke ja am liebsten Espresso. Heute werde ich aber Cappuccino genießen”, begrüßte Johann Festner von Kultur in Wörth (K.i.W.) treffend die zahlreichen Besucher beim Konzert “Starke Frauenstimmen” der Band “Cappuccino” im Bürgerhaus. Ein Genuss wurde der Abend tatsächlich. Hohes musikalisches Niveau, gepaart mit jeder Menge Spaß an Musik, begeisterten die Zuhörer, die auch über die Bandbreite und Vielseitigkeit staunten.

Wieder einmal trafen die Verantwortlichen von K.i.W. mit diesem Konzert eine gute Programmauswahl und bewiesen ihr Gespür für das, was ankommt beim Publikum. Vor 15 Jahren begann die Erfolgsgeschichte von K.i.W. [...]

[Text: Wörther Anzeiger, Hans Biederer]

Eingetragen am

Wörth, Donaustauf und Falkenstein erhielten durch Wiederaufbau ihr heutiges Aussehen

Bernhard Fuchs von der Universität Regensburg hat am Freitagabend im Bürgersaal einen Vortrag zu Brandkatastrophen in Wörth, Donaustauf und Falkenstein gehalten. Er beschäftigte sich in einer wissenschaftlichen Arbeit mit diesem Thema. Der Vortrag fand als Teil der Reihe „Reden über Wörth“ statt.

Eingetragen am

Heute berichtet die Donau-Post sowohl auf der Titelseite als auch ganzseitig im Heimatteil über die Stadtwanderung vom vergangenen Sonntag. Sie berichtet so gut, dass wir hier den gesamten Text veröffentlichen.

Titelseite:

Stadtwanderung mit Josef und Josef zum Thema Kultur.Wirtschaft nachgeholt

Im Hochsommer musste die Stadtwanderung mit Josef und Josef wegen zu großer Hitze noch abgesagt werden. Am Sonntag nun kamen rund 60 Teilnehmer in den Genuss eines literarischen Spaziergangs bei herrlichem Spätsommerwetter. Im Rahmen der landkreisweiten Veranstaltungsreihe „Kultur.Wirtschaft“ erzählten und lasen die ehrenamtlichen Stadtführer Josef Schindler und Josef Schütz Kurzweiliges bis Bedrückendes, aber stets Interessantes zum Thema Stadt und Wirtschaft. Von der Stadtkirche ging es die „Stukabahn“ hinauf auf die Lerchenhaube, von dort zur Pestkapelle auf dem Herrnberg und hinunter ins Gschwelltal zur Schule und zur historischen Schusshütte der Feuerschützengilde. Zu den einzelnen Stationen berichtete der zweite Bürgermeister Schütz Aktuelles sowie Wissenwertes und ließ auch die Gäste zu Wort kommen. Der Schriftsteller Schindler las dazu aus seinen beliebten Kindheitserinnerungen, die so mancher Teilnehmer gerne aus eigener Erfahrung bestätigte. Über den Petersplatz und die „Rutschn“ kehrte die Gruppe nach gut zwei Stunden an den Ausgangspunkt zurück, freilich nicht, ohne zur abschließenden Einkehr in eine Wirtschaft einzuladen.