Aktuelles

Eingetragen am

Alternativer Text

Gefühlvolle Balladen und schwungvolle Rhythmen

Wer denkt, bei der Zither handelt es sich um ein Instrument, das man am besten im Rahmen der Traditionspflege einsetzen solle, der kann sich von der Gruppe „Saitenwind“ eines Besseren belehren lassen. Was die sechs Musiker am Sonntag im vollen Bürgersaal boten, war für Nichteingeweihte und für Musikkenner beeindruckend. Drei Zitherspielerinnen (Gabi Groß, Bärbel und Christine Karl) haben Lust Neues auszuprobieren und brachten mit ihren Instrumenten Ungewohntes hervor, dass sehr stimmig wirkte. Die Klänge der anderen Musiker (Percussion Gabriele Groß, Gitarre Edi Bauer und Kontrabass Uwe Gewald) passten hervorragend dazu und es entstand ein harmonisches Ganzes. Nicht „nur“ Volksmusik, Boarische und Polkas, waren mit etwas Swing zu hören, gefühlvolle Balladen wechselten sich ab mit Musik aus den verschiedensten Musikrichtungen. Die Zuhörer konnten sich auf eine Reise begeben, die von der klassische Sonate, über Folk bis hin zu Pop und Rock führte
[Soller, Donau-Post]

Eingetragen am

Alternativer Text

Chrstian Rauscher über Alaska

Der Reisevortrag ist ein altes Genre, aber es hat immer noch Liebhaber. Am Freitag war Christian Rauscher mit seinem Alaska-Vortrag bei KiW. Viele wunderschöne Bilder, aber im Begleittext sehr oft die Aussage: "... ist als Folge des Klimawandels vom Aussterben bedroht." Erschreckend.

Eingetragen am

Alternativer Text

Der Vogelmayer war da

Durchaus derbe Witze, aber dazwischen einfühlsame Texte und Lieder über Heimat, Zusammenhalt und Toleranz.

Eingetragen am

Alternativer Text

Querflöte und Flügel harmonieren

Ein ganzer Abend nur mit Querflöte und Flügel – wird das nicht fad ? Nicht, wenn Marion Weickl die Querflöte spielt. Die Oberachdorferin nahm das Publikum am Samstagabend im Bürgersaal mit auf eine musikalische Reise durch ganz Europa. Der mexikanische Pianist Agustín Santos Mejía Vargas begleitete sie am Flügel.

Weiterlesen …

Eingetragen am

Alternativer Text

Rauhnachtgeschichten vor ausverkauftem Hause

Bequemer zu erreichen ist das Bürgerhaus, aber das Rondellzimmer übt einen Zauber aus, dem sich kaum jemand entziehen kann. Deswegen gehen wir heuer mit den Veranstaltungen wieder öfter dort hin. Nach dem Neujahrskonzert waren wir nun bereits zum zweiten Male dort und erneut war der Raum voll.

Berit Proctor und Edeltraud Forster haben ihre Rauhnachtgeschichten erzählt. Das Publikum war sehr angetan.